Die GPS-Tracks zu den Tourenvorschlägen im Reiseführer “Tatort Provence”

In meinem Reiselesebuch „Tatort Provence“ beschreibe ich zahlreiche Touren, auf denen Wanderer und Biker ausgewählte Gegenden der Haute Provence entdecken können. Die im Buch/E-Book dargestellten Karten sind dabei zur Orientierung gedacht. Mit den hier zum Download angebotenen GPS-Tracks können Sie vor Ort leichter den Beschreibungen im Buch folgen. Die Tracks sind i.d.R. aus mehreren einzelnen Tracks mit dem Programm Garmin© BaseCamp© nachgezeichnet und vereinfacht worden.

Das Verwenden und die Nutzung der angeführten Touren erfolgt auf eigene Gefahr. Ich schließe jegliche Haftung für durch Verwendung der Inhalte entstandene Schäden, aus. Die Touren sind nur für die private Nutzung vorgesehen. Durch den Download erlangt der Benutzer keinerlei Rechte an den betreffenden Daten. Ich bitte Sie, die jeweils vor Ort geltenden Gesetze, Vorschriften bzw. die entlang der Touren angezeigten Hinweise (z.B. bzgl. Fahrverbote, Privatbesitz) zu berücksichtigen bzw. einzuhalten.

Die korrespondierenden topografischen Detailkarten 1:25.000 (GPS-kompatibel) des Institut national de l’information géographique et forestière (IGN), die „TOP 25 & Série Bleue“, sind in Frankreich in nahezu jedem Schreibwaren-, Tabak- oder Buchladen für die jeweilige Region erhältlich. Man kann die Karten auch online recherchieren und direkt, sowie mit dem EAN-Code in deutschen Buchhandlungen bestellen: http://espaceloisirs.ign.fr/boutique/top-25-serie-bleue.html.

Die nachfolgenden Tracks beziehen sich auf die jeweils fett gekennzeichneten Kapitel des Buchs:

1 I Luc Vidals erster Fall

6 I Höllenschlund ins Vaucluse – Bösewichts Ende

9 I Mörderisch schön – die Kalksteinspitzen von Montmirail

Share Button

Tatort Provence. Ein Reiseführer auf den Spuren von Kommissar Luc Vidal

tatortprovence_titel_kleinWo sind sie denn nun wirklich, die Orte, an denen die Haute Provence nicht nur schön, sondern auch schaurig ist, weil Missgunst, Habgier, Mord- und Wollust walten? In diesem Buch stelle ich sie vor. Es ist das »Making-of« der Krimis, weil jeder einzelne dieser Schauplätze durch seine Magie und seine Geheimnisse entscheidend zu den Geschichten beiträgt. Und immer warten diese oft versteckten Perlen der Provence mit einem riesigen Entdeckungspotenzial auf.

Damit meine Leser dieses Potenzial bei ihrem nächsten Urlaub hinreichend ausschöpfen können, gibt es viele weiterführende Infos und Tipps. Die beschriebenen Orte werden nach meinen beiden Kriminalromanen Grün. Le vert de la Provence und Das Bücherhaus getrennt vorgestellt. Den beschriebenen Handlungsorten sind jeweils kurze Zitate aus meinen Kriminalromanen zugeordnet. Weiterlesen

Share Button

Das Bücherhaus. Ein neuer Provence-Krimi mit Kommissar Luc Vidal

Das Bücherhaus. Titelseite

Das Bücherhaus. Titelseite

Der Südwesthang des Mont Ventoux wird klimatisch bereits vom Mittelmeer geprägt. Seine Ausläufer neigen sich als ein schier endloses Weinbaugebiet bis an das Ufer der Rhône. Dazwischen ragen auf einer Länge von rund 8 Kilometern die Kalksteinplatten der Dentelles de Montmirail nahezu parallel zum Fluss senkrecht in den provenzalischen Himmel.

Für mich bedeutet dieser Teil der Provence Faszination pur. Und so stand fest, dass es einen weiteren Fall für Kommissar Luc Vidal geben würde, der genau dort spielen sollte. Da zudem der Dichter Francesco Petrarca (1304–1374) in der Renaissance dort gelebt, geschrieben und der legendären Laura in 366 Gedichten gehuldigt hat, lag es nahe, einen Krimi über Bücher zu schreiben. Petrarcas Provence übernimmt so eine ganz besondere Rolle in der Handlung meines Kriminalromans Das Bücherhaus. Weiterlesen

Share Button

Himmlisches Shopping. Vom Kaufrausch in provenzalischen Klosterläden

Man erwartet Geduld und die wird gerne erbracht. Himmlisches Shopping ist eben nur dann möglich, wenn die frommen Schwestern und Brüder nicht in ihren Andachten vertieft sind, was dreimal während der gewohnten „Shoppingzeit“ der Fall ist. Dann hilft dem konsumfreudigen Klosterbesucher der Blick auf die weitläufigen Klosteranlagen und meist liebevoll gepflegte Gärten, die Ruhe und Erhabenheit des Einkaufsortes oder aber die Teilnahme an den Gottesdiensten. Danach verlocken Angebote aus klösterlichen Produktionen, die oft von ungewöhnlicher Beschaffenheit und meist von außergewöhnlicher Qualität sind. Und was so den Käufer beglückt, ist für die Ordensgemeinschaften oft die wichtigste Grundlage ihrer Existenz. Weiterlesen

Share Button

Les Carnets de Montbrun (von Dirk)

Die Handlung meiner Bücher spielt in der Provence. Das ist zum einen meiner Liebe zu dieser Region geschuldet, zum anderen aber dem Umstand, dass Freunde von mir dort ein wunderschönes altes Haus besitzen. Das macht es sehr angenehm für mich, Land und Leute zu beobachten und über das Beobachtete mit eben diesen Freunden – als wahren Kennern der Haute Provence – viele hilfreiche Gespräche führen zu können. So lag es nahe, diese Freunde einzuladen, eine eigene Rubrik in meinem Blog zu füllen. Weiterlesen

Share Button

Kontrastreich. Gigondas und die Dentelles de Montmirail

Als jucundus – angenehm, heiter, liebenswürdig – charakterisierte man erstmalig im Jahr 950 den Siedlungsflecken am Fuß der Dentelles de Montmirail. Mittlerweile hat sich das lateinische Adjektiv zum Namen Gigondas gewandelt. Angenehm ist es in dem kleinen Winzerdorf allerdings geblieben. Hinter der Festungsmauer, die über die letzten Häuser am Berghang hinausragt, steigen die scharfen Spitzen (Dentelles) von Kalkfelsen in den provenzalischen Himmel. Graue, unwirklich wirkende Platten, die sich vor Millionen von Jahren lotrecht aufgefaltet haben. Darunter schmiegen sich Weingärten an eine sanfte, zum Fluss Ouvèze abflachende Hügellandschaft. Hier wächst der Stolz der Gemeinde – Trauben der Rebsorten Grenache, Syrah und Mourvèdre, aus denen wuchtige Rotweine gekeltert werden. Seit 1971 dürfen die Winzer ihren Wein auch mit der Herkunftsbezeichnung Gigondas AOC (Appellation d’Origine Contrôlée) vermarkten. Weiterlesen

Share Button