Himmlisches Shopping. Vom Kaufrausch in provenzalischen Klosterläden

Man erwartet Geduld und die wird gerne erbracht. Himmlisches Shopping ist eben nur dann möglich, wenn die frommen Schwestern und Brüder nicht in ihren Andachten vertieft sind, was dreimal während der gewohnten „Shoppingzeit“ der Fall ist. Dann hilft dem konsumfreudigen Klosterbesucher der Blick auf die weitläufigen Klosteranlagen und meist liebevoll gepflegte Gärten, die Ruhe und Erhabenheit des Einkaufsortes oder aber die Teilnahme an den Gottesdiensten. Danach verlocken Angebote aus klösterlichen Produktionen, die oft von ungewöhnlicher Beschaffenheit und meist von außergewöhnlicher Qualität sind. Und was so den Käufer beglückt, ist für die Ordensgemeinschaften oft die wichtigste Grundlage ihrer Existenz. Weiterlesen

Göttliche Gärten. Das ethnobotanische Museum am Kloster Salagon

Über Notre-Dame de Salagon ist der Himmel gerahmt. Im Süden durch den Grand Luberon mit dem 1.125 Meter hohen Mourre Négre, im Norden durch den 1.826 Meter hohen Gebirgszug der Montagne de Lure. Dazwischen liegt, malerisch auf einem kleinen Hügel im sanft welligen Agrarland, die alte Prieuré. Bereits im ersten nachchristlichen Jahrhundert stand auf diesem Hügel ein römischer Gutshof. Die gut erhaltenen Mauerreste sind teilweise unter dem heutigen Gebäudekomplex freigelegt und zu besichtigen. Wenige Kilometer südlich verläuft die Via Domitia. Die zwischen 120 und 118 v.Chr. erbaute Römerstraße verband als erster Landweg Italien mit Spanien. Sie ist in vielen Abschnitten heute noch erhalten (unter anderem die Pont Julien, die rund 50 Kilometer weiter westlich bis 2005 noch Teil der stark befahrenen Departementstraße 108 war). Weiterlesen

Das Gelbe vom Ventoux. Die Renaissance der päpstlichen Safranfelder

Vermutlich brachten Kreuzritter den Safran auf dem Rückweg vom Heiligen Land in das provenzalische Vaucluse. Im 14. Jahrhundert – während des „babylonischen Exils“ der Päpste in Avignon – gewann der Anbau des violetten Krokus (crocus sativus) eine große wirtschaftliche Bedeutung. Die intensive Kultur ernährte im 17. Jahrhundert noch 160 Safranbauern am Fuß des Mont Ventoux, bis der Safran im 19. Jahrhundert schließlich ganz aus der Region verschwand.
Heute findet rund um den Mont Ventoux eine Renaissance für die teuerste Gewürzpflanze der Welt statt. In vier Betrieben wird wieder Safran angebaut, zwei davon können besucht werden: Weiterlesen

Impulsurlaub? Kurzfristig noch ein Ferienhaus in der Provence buchen

Zwischen „ausgebucht“ und „nicht infrage kommend“, gibt es für Kurzentschlossene noch die wunderbare Angebotsvielfalt der französischen Tourismusorganisation Gîtes de France (offiziell Fédération Nationale des Gîtes de France). 60.000 Urlaubsquartiere von Privatvermietern stehen zur Auswahl, davon 2.325 direkt buchbar allein im Raum PACA, dem Kürzel für Provence Alpes Côte d’Azur. Weiterlesen

Provence? Express! Mit der Bahn wie im Flug nach Avignon

Staufrei und ohne lange Eincheckzeit: Eine schnelle, meist preiswerte und in jedem Fall komfortable Möglichkeit ins nächste Bistro unter mediterraner Sonne zu gelangen, bietet die Schiene. Frankfurt und Köln sind dabei die Startpunkte für eine rasante Verbindung mit dem TGV, die bei Tempo 320 in nur 6:55 Stunden (Köln, Start 7:43, 1 x Umsteigen in Brüssel) bzw. 7:07 Stunden (Frankfurt, Start 14:01, Direktfahrt) zum TGV-Bahnhof von Avignon führen. Die Weiterfahrt nach Marseille dauert in beiden Fällen dann noch einmal rund 35 Minuten. Mit etwas Glück und bei rechtzeitiger Buchung sind Tickets für unter 100 Euro zu bekommen. Weiterlesen

Mörderisch schön! Die hohe Krimiqualität der Provence

Die Provence ist vermutlich nicht mehr und nicht weniger dazu geeignet, Schauplatz von Kriminalfällen zu sein, als jede andere Regionen der Welt auch. Aber die Provence ist ein besonders schöner Schauplatz.

Für jede Form der Niedertracht findet sich zwischen Rhônetal und Seealpen, zwischen Mittelmeer und jener imaginären Linie, ab der man sich aus Norden kommend in der Provence angekommen fühlt, und die irgendwo nördlich des Mont Ventoux die Landschaft von Westen nach Osten durchquert, ein wunderbares Plätzchen. Weiterlesen